SMOFLOW

RAX – Lechnermauern – Murmelschreck 8-

Zugestiegen sind wir übers Höllental und das Gaisloch.

Den Einstieg zur Route haben wir recht rasch gefunden. Leider hat es am Vortag einiges geregnet und die Wand war teileweise noch recht naß. Aber dazu später.

Der Einstieg in die Route ist gleich einmal recht hart. Also nix mit lockerem wegklettern. Sind die Ersten Klettermeter einmal geschafft wir die Erste Sl dann wieder leichter. In der Zweiten und dritten SL muss man auch schon ganz ordentlich klettern. Leider waren wir recht langsam unterwegs. Einerseits wegen den nassen Stellen in der Wand, und andererseits hatte Flo sehr stark mit seinen kalten Fingern zu kämpfen.

In der Dritten SL bin ich dann bei der 8- Stelle nach links ausgewichen. Irgendwie wollte ich nicht am nassen Fels in die Schlinge bei dem geschlagenen Hacken steigen um den Bohraken am Ende des rutschigen Riss zu erreichen. Da hat mir dann doch der Mut gefehlt.

Also links ausgewichen und zum Standplatz vom Kowelkapfeiler. Der Blick rauf zur Wand hat uns dann doch zum Abseilen bewogen. Wir waren zu langsam und die nassen Stellen oben in der Wand haben nicht gerade einladend ausgesehen.

Für den Zu und Abstieg sind wir recht wenig geklettert.
Aber wir waren an diesem Tag zu langsam und den Bedingungen nicht gewachsen.

Trotzdem waren wir nicht enttäuscht.

UND ?????
Murmelschreck wir kommen wieder!!!
Bei trockenen Verhältnissen und wenn wir dann stärker klettern :- )



Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

*

© 2019 SMOFLOW

Thema von Anders Norén